CHEFKET (D)

Fr 17 Mär

• Konzert: Hip Hop, Rap • DOORS: 20:30 • SHOW: 21:00 • Foyer • Eintritt: 28.–

CHEFKET (D)

APOPHENIA (CH)

Präsentiert von Classic Session

Die Frage ist ja: Warum, um alles in der Welt, ist Chefket eigentlich noch kein Star? Der 32-jährige hat als mitreissender Live-Support für Grössen wie Marteria oder Jan Delay vor tausenden von Menschen in Clubs und auf Festivals eröffnet und ist als Sprachbotschafter des Goethe-Instituts durch die Weltgeschichte gereist. Er hat bereits Alben, EPs und Mix Tapes veröffentlicht und sein Können durch unzählige Zusammenarbeiten mit dem who is who des deutschen Hip-Hop unter Beweis gestellt - und trotz allem wird Chefket immer noch als Newcomer gehandelt. Etwas, das sich mit seinem neuen Album »Nachtmensch« ändern wird.

»Nachtmensch« zeigte alle Facetten von Chefket. Seinen unverkennbaren Stil, der Rap und Gesang mit musikalischen Spielarten jedweder Couleur vermengt, erlaubt es ihm ernsthafte und augenzwinkernde Anliegen gleichermassen zu formulieren. Er rappt übers Ausgehen, singt von der Liebe, gibt den Vollblut-Rapper genau so wie den gefühligen Crooner und das charmante Schlitzohr. Allesamt Attribute, die ihm in den letzten Jahren einen Ruf als begnadeter Entertainer eingebracht und Chefket zu einem Live-Geheimtipp erster Güte haben werden lassen. Denn sich auf eine Bühne stellen können viele, sie mit Leben füllen, nur wenige. Und die Frage, warum Chefket eigentlich noch kein Star ist, hat sich mit diesem grossartigen Album »Nachtmensch« auch erledigt.

Wenn verschiedenste Musikrichtungen, undefinierte Klänge und ein gewisses Mass an Mitteilungsbedürfnis aufeinander treffen, entsteht automatisch etwas Neues, in diesem Fall Apophenia. Was 2011 als kleines Musikexperiment ohne klare Vorstellungen begonnen hatte, entwickelt sich mittlerweile zu einer eigenen Geschichte.


Facebook Chefket
Facebook Apophenia