IMPALA RAY (D)

Fr 14 Dez

• Konzert: Folk • DOORS: 20:30 • SHOW: 21:00 • Foyer • Eintritt: 20.– / Legi: 15.–

IMPALA RAY (D)

Prince Jelleh (CH)

Im Zentrum des neusten Werks From the Valley to the Sea von Impala Ray steht sein aussergewöhnlicher Sound: „BayFolk“. Eine Verbindung aus dem lässigen Lifestyle der San Francisco Bay Area in den 60er Jahren und dem Charme der bayerischen Tradition. Und genauso klingt BayFolk. Da wird plötzlich die Tuba aus ihrer gewohnten Volksmusik-Umgebung herausgerissen und mit dem E-Bass getauscht. Das Hackbrett wird kurzerhand zum Soloinstrument umfunktioniert, dass nach einer Mischung aus Mandoline und Synthie klingt. Und die augenzwinkernd smarten Akustikgitarrenriffs geben zusammen mit den unverschämt frischen Drums den nötigen Drive dieser Musik. Alles in Allem ein Sound, den es so in der Popmusik so noch nicht gegeben hat.

Weiss auf schwarz: Nicht nur visuell bildet die zweite EP Antarctica der Winterthurer Band Prince Jelleh das Gegenstück zum Debut Lily. Anstelle der leicht verständlichen Arrangements und poppigen Melodien verströmt Antarctica Düsterness und die Indie-Folk-Songs nehmen unvorhergesehene Wendungen. Was die zwischen Trio bis zum Sextett ausbaubare Band tut, tut sie entschlossen, ehrlich und mit unendlicher Tiefe.

Website Impala Ray
FB Impala Ray

Website Prince Jelleh
FB Prince Jelleh