DAS KIFF
Von der Futterfabrik zum kantonalen Kulturleuchtturm

Das KIFF – Kultur in der Futterfabrik ist eine mittlerweile 30-jährige Zwischennutzung in der ehemaligen Futterfabrik in Aarau.

1991 wurde der offizielle Betrieb in den Ateliers und einem Veranstaltungsraum aufgenommen. Seitdem ist viel passiert: Inzwischen veranstaltet das KIFF Konzerte in den Bereichen Rock, Pop, Hip Hop, Indie, World, Metal sowie Parties, Comedy- und Literaturveranstaltungen in zwei Veranstaltungsräumen (Saal und Foyer) und betreibt eine Bar (Silo) als separaten Raum und Fumoir. Ein Atelierturm mit 12 Ateliers und der Fabrikpalast gehören ebenfalls zum KIFF. 

Der Verein IG Kultur in der Futterfabrik wird von einem ehrenamtlichen Vorstand getragen; ein Team aus 13 Festangestellten und zwei Praktikant*innen gestalten den laufenden Betrieb in der Futterfabrik. Fast 200 freiwillige Helferinnen und Helfer, sogenannte Aktivist*innen, aus Aarau und der Region unterstützen den Betrieb in ihrer Freizeit hinter und vor den Kulissen.

Seit 2011 ist das KIFF ein Aargauer Kulturleuchtturm und erfährt sowohl politisch als auch finanziell einen grossen Rückhalt seitens des Kantons Aargau und der Stadt Aarau. Das KIFF ist heute nicht mehr aus der Stadt Aarau und dem Kanton Aargau wegzudenken. Nun wagt sich das KIFF mit dem Neubauprojekt KIFF 2.0 an einen nächsten Schritt und ein weiteres Vierteljahrhundert Kultur in der Futterfabrik.