Soft Kill & Choir Boy

Fr 10 Jun

• Konzert: Indie, Dream Pop • DOORS: 19:00 • SHOW: 19:30 • Saal • Eintritt: 28.–

Soft Kill & Choir Boy

with Automatic and Ghum

Als eine der Bands, die den Sound des Post-Punk der 2010er Jahre definieren, begannen Soft Kill aus Portland als Vorreiter, bevor sie ihre Musik in hymnische Höhen trieben. Gegründet auf dem höhlenartigen Gesang und den kathartischen Texten von Tobias Sinclair, entwickelte sich die Band im Laufe der Jahre von der rohen Intimität des 2011er Albums An Open Door, das den Sound von Post-Punk-Legenden updatete und Songs über das harte Leben schrieb, zu Sounds, die von U2, Tom Petty und The Replacements inspiriert wurden.

"Choir Boy" nannten die Kids den Sänger/Songwriter Adam Klopp in seinen frühen Teenagerjahren, als er in Cleveland, Ohio, Punk-Coverbands anführte. Die Bezeichnung war zwar als Beleidigung gedacht, aber angesichts von Klopps religiöser Erziehung und seiner engelsgleichen Stimme schien sie fair und passend. Nach der High School verließ Adam Ohio, um in Utah zu studieren. Während sich seine Karriere als Student als kurzlebig erweisen sollte, integrierte er sich in die Underground-Musik- und Kunstszene von Provo und SLC, ließ die Religion hinter sich und nannte seine neue Band "Choir Boy". Choir Boy debütierte 2017 mit dem sehr positiv aufgenommenen Album "Passive With Desire". Nachdem sie bei Dais Records unterschrieben hatten, legten Choir Boy 2018 mit der Single "Sunday Light" und einer liebevoll verpackten Neuauflage des Debütalbums auf Vinyl und CD nach.

Automatic. Die Band lernte sich in der DIY-Musikszene von L.A. kennen und begann 2017 gemeinsam zu jammen. Im Laufe des letzten Jahres haben sie sich zu einer festen Größe in den Clubs von L.A. entwickelt.

Der Abend wird von Ghum eröffnet